Verantwortungsbe­wusste Anlagen

Mitwirken statt Rückzug

Die BVK investiert Geld in verschiedenen Anlagekategorien. Müssen Gelder, die in Firmen investiert werden, die sich nicht um den Klimawandel oder das Pariser Klimaabkommen scheren, zurückgezogen werden? «Falsch gedacht», erklärt Adrian Wipf, Leiter Asset Management. «Durch Devestitionen werden die CO2-Emissionen nicht gemindert. Der Investor stiehlt sich damit nur aus der Verantwortung.»

Die BVK beschreitet deshalb einen anderen Weg. Wir nehmen Einfluss auf die Unternehmen, indem wir unsere Rechte und Verantwortung als Miteigentümer aktiv ausüben. So können wir eine Verhaltensänderung der Unternehmen bewirken und einen Beitrag zu einer sozialen und umweltverträglichen Wirtschaft leisten.

Wir wollen unseren Beitrag zum Klimaziel 2030 leisten. Thomas R. Schönbächler

Nachhaltigkeit bei Immobilien

Die BVK blickt auch nach innen. Mit über 5000 Wohneinheiten und über 350 000 Quadratmetern Büro- und Gewerbeflächen gehört die BVK zu den mittelgrossen Immobiliengesellschaften.
Liegenschaften haben einen hohen CO2-Ausstoss. Dieser kann mit geeigneten Massnahmen (Nutzung erneuerbarer Energien, bessere Dämmung, nachhaltige Baustoffe) deutlich gesenkt werden.

Eine Analyse hat ergeben, dass wir seit 1990 um 50 % energieeffizienter wurden. Erreicht wurde das durch Sanierungen und Neubauten nach neusten Standards. «Wir ‹bauen› schon lange konsequent an der Nachhaltigkeit. Noch sind wir lange nicht am Ziel, aber das Klimaziel 2030 wollen wir übertreffen», sagt Stefan Schädle, Leiter Real Estate Management.